Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Grosstechnik-Schönheitswettbewerbe

Chinese Internet Hole

Chinesisches Internetloch (Gefunden bei cargohoo)

 

Der → Miss-NASA-Schönheitswettbewerb “Queens of outer space” wurde zwischen 1968 und 1972 abgehalten. Es gibt ihn nicht mehr, so wie es auch keine bemannten (sic!) Fahrten zum Mond mehr gibt. (spaceagebohemia) | Und sie fliegen doch: Das Ablehnungsschreiben der NASA an eine Frau, die in den Weltraum wollte (1962). | Frauen im Weltraum, eine Timeline. (visualoop)

Mit seiner Vera Historia (“Wahre Geschichte”) schrieb der Satiriker Lukian von Samosata im zweiten Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung den ersten ausführlichen Bericht über eine Reise zum Mond und, wie manche meinen, eine der ersten Science-Fiction-Erzählungen. Dazu erläutert Aaron Parrett, Professor an der University Of Great Falls in Montana, Lukians Trick, vom Mond aus einen Blick zurück auf die irdischen Philosophen und ihre Ideen von Wahrheit zu werfen. (The Public Domain Review)

miss atomic bomb

Ein Nuklear-Glamourgirl mit Atompilz-Diadem. (blueruins) | Und hier noch ein Schönheitswettbewerb aus den Fünfzigerjahren: Miss Atomic Bomb. (Retrozone) |

=

Eulen, Eulen, Eulen. (okoloweb) | Osteuropäische Streichholzschachtel-Etiketten der Fünfzigerjahre – ein eigenes, auf grobem Papier gedrucktes Universum. (typetoy) | Und ein Staubsaugroboter von 1959. (Shorpy)

matchbox label

 

Die amerikanische Kongressbibliothek bemüht sich um die Erhaltung tausender Farbaufnahmen von Fotografen der U.S. Farm Security Administration, später des Office of War Information, die zwischen 1939 und 1944 entstanden sind: → Amerika während der Grossen Depression. (Library of Congress, Web Urbanist)

=

Moby mit Katze. Die Wikipedia über den 1965 in Harlem geborenen Musiker, DJ und Produzenten Moby. Seine Website. Und hier noch Moby in der bemerkenswerten Dokumentation PressPausePlay von House of Radon aus Stockholm: “Die digitale Revolution des letzten Jahrzehnts hat Kreativität und Talent in einer beispiellosen Weise und mit unbegrenzten Möglichkeiten freigesetzt. Aber bedeutet demokratisierte Kultur nun bessere Kunst, oder wird wahres Talent stattdessen übertönt?”

 

Und: Was es kostet, Batman zu sein. (faithistorment)

=

Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

Get rid of the ads (sfw)

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl