Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 11 2013

Die Zuckerberg-Files

“Drei Uhr. Drei Uhr ist immer zu spät oder zu früh für alles, was man tun möchte.”

– Jean-Paul Sartre

(Gefunden bei Larmoyante)

 

• Blog des Tages: Unconsumption. Eine tägliche Inspirationsquelle für schlaues Recycling und kreativen Konsum.

=

• Die University of Wisconsin hat die Zuckerberg-Files ins Leben gerufen, eine Website, die jeden öffentlichen Auftritt, jede Produktvorstellung und jede Videoaufnahme mit Mark Zuckerberg festhält.

 

Der AT-AT unter den VW-Bussen

• Der AT-AT unter den → VW-Bussen. (jedipedia, blugadgets) | Ein britischer VW-Kürbis. | Der VW-Bus-Ball und andere Rollkunst. (darkroastedblend) |

• Im Dunkeln glühende Untersetzer aus unterschiedlichen radioaktiven Elementen. (craziestgadgets) | Fässer für radioaktiven Abfall als Trinkgläser. (thisiswhyimbroke) | “See Radioactivity In Action”: Atomenergie-Labor für 6 Dollar 44, hier die Schachtel | Das legendäre Gilbert U-238 Atomic Energy Lab (1950-1951), der Traum kleiner Jungs im Morgenrot des Atomzeitalters.

=

• Der 1978 geborene japanische Bildhauer Haroshi benutzt Skateboards statt Marmor – seine dreidimensionalen Skulpturen bestehen aus gebrauchten Skateboard-Decks. Hier eine Katzenskateboardskulptur. Hier Haroshi auf Facebook.

 

Danebengegangene Panorama-Aufnahmen

• Danebengegangene Panorama-Aufnahmen. (anorak)

=

 

• Mount Everest, gerafft:

Everest von Elia Saikaly

=

 

• Und: Surrealistische Fotomanipulationen von Caras Ionut.

*

Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

November 07 2013

3D-gedruckte Landschaften

“Mach sichtbar, was ohne dich vielleicht nie zu sehen gewesen wäre.”

Robert Bresson, Filmregisseur 

(Gefunden bei sheisfireflying)

 

• Blog des Tages: Cashcats

=

Amana people celebrate their German heritage

• Octoberfest: “Dressed in colorful costumes, the Amana people celebrate their German heritage.” (Bad Postcards) – Die Amana Colonies umfassen mehrere Siedlungen im US-Bundesstaat Iowa. Die Amana sind eine christliche Glaubensgemeinschaft, die auf die pietistische Bewegung der Inspirierten in Deutschland zurückgeht. Sie betreiben bis heute Landwirtschaft und züchteten unter anderem die Tomate Amana Orange.

• Annie Edson Taylor überlebte am 24. Oktober 1901 – an ihrem 63. Geburtstag – als erster Mensch eine Fahrt in einem Fass die Niagarafälle hinab. Hier ein Foto mit der Katze, die sie ein paar Tage vorher in dem Fass über die Fälle fahren liess, um seine Stabilität zu prüfen. (indypendent-thinking)

• Eine beachtliche Sammlung toter Papageien. (vagabonne) | Kriegskatzen in Hängematten. (bonniegrrl) | Grüsse aus Las Vegas.

=

 • Benedikt Gross: 3D-gedruckte Landschaften: Auf dem Avena+ Testbed wird im Freilandversuch die Beziehung zwischen Landschaft, Landwirtschaft und digitaler Fabrikation untersucht. Seit dem Aufkommen des Precision Farming ist Landwirtschaft eine Frage der genauen Kartierung und verwandelt sich damit in eine hochgradig digitale Aktivität. Dies in Kombination mit weiteren Veränderungen sowie verschiedene EU-Förderprogramme, die zu mehr Diversität führen sollen, wird die (europäische) Agrikultur in den kommenden Jahren transformieren. (Printeresting)

Speculative Sea Level Explorer: Zürich (+/-1000m / 5m steps) | Über Benedikt Groß. | Sein Blog. |

=

• Wie war das Leben im viktorianischen England? In Learning Victorians zeigt die British Library Plakate, Pamphlete, Tagebücher, politische Berichte und Illustrationen, die aus dieser Epoche erzählen, welche sich über sieben Jahrzehnte bis ins 19. Jahrhundert erstreckte. Die anschauliche Tour durch die britische Geschichte wird von Essays von Liza Picard begleitet, die sich mit Themen wie “Die werktätigen Klassen und die Armen” und “Der Aufstieg von Technologie und Industrie” befassen. (The British Library) | Kleidung aus Kohlblättern, spätviktorianische Zeit. (weirdvintage)

=

power1

Cyril Edward Power: Tube Station, 1932. (meridiangallery)

Adolphe Appian: Fischer in einem Boot am Flussufer, 1887. Bilder von Appian im Bestand des → Art Institute of Chicago. (yama-bato) | Gustav Klimt: Malcesine am Gardasee, 1913. | Landschaft mit Zypressen, 1913. (artemisdreaming) | Goethe in Malcesine (und weitere Verwicklungen).

=

Und: Kung-Fu-Bekleidung für Sie und Ihn.

*

Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

October 28 2013

Die 70 Knöpfe des Mannes

“Vielleicht suchst du in den Zweigen nach etwas, das sich nur in den Wurzeln zeigt.”

Rumi (1207-1273)

(Gefunden bei regardintemporel)

• Blog des Tages: The Cats of Tumblr

=

Babykäfige

1937, Wolkenkratzer wachsen auf. An den Hochhäusern wurden Babykäfige angebracht, um sicherzustellen, dass Kleinkinder auch dort oben genug frische Luft und Sonnenlicht abbekommen. (weirdvintage) |

• 1896: “Der Erziehungsrat des Kantons Aargau urkundet Herrn Albert Einstein nach abgelegter schriftlicher und mündlicher Maturitätsprüfung folgende Noten”: Einsteins Reifezeugnis. (ratak-monodosico) | Dieses Buch von Professor Universe enthält das gesamte Wissen der Menschheit. (tompeyer) | Ein einzelnes Neuron. (infinity-on-trial) |

Die 70 Knöpfe des Mannes: Nur 33 davon erfüllen eine sinnvolle Funktion. (thegildedcentury) | Besessen (Knöpfe der Frau). (mudwerks) |

=

CERN 2008

Luftaufnahme des CERN-Beschleunigerrings, 2008 (Foto: Maximilien Brice)

Das CERN ändert die Lizenz für seine Fotos, unter anderem, damit sie bei Wikipedia veröffentlicht werden können. Eine erste Sammlung steht ab sofort unter der Lizenz CC-BY-SA, das heisst, bei Weiterverwendung muss der Urheber genannt werden und eine Bearbeitung muss unter der gleichen Lizenz stehen. Zu den Bildern gehören auch Grafiken der Experimente Atlas und CMS, die Higgs-Ereignisse darstellten. “Wir hoffen, dass durch diese kleine, aber bedeutende Änderung unsere Fotos und Videos an mehr Stellen verfügbar sein, von einer grösseren Gemeinde genutzt und getrost von noch mehr Leuten wiederverwendet werden.” (golem)

• “The Blitz”: Farbfotos aus London nach Beginn der deutschen Luftangriffe, die 67 Nächte hindurch, von September 1940 bis Mai 1941, anhielten. 40.000 Menschen wurden getötet, über eine Million Wohnungen zerstört (gregorypecks) | Kriegspropaganda: “Hausfrauen! Seid ab 16 Uhr zu Hause!” (tsutpen) | Franz von Stuck: Lucifer. (skogsra) |

• Jane Crowther: Black Cat. (Marfil)

=

• Rio! Auf die Schnelle:

=

Und: Stephen King an seinem Arbeitsplatz, frühe Achtzigerjahre.

*

Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

October 22 2013

Ja, ich mach das!

• Blog des Tages: Cats and horses that are friends.

=

 • Obsolete Berufe: Miss Kathleen McCarthy, → Telegrammgummiererin, 1943. (shorpy) | Charles Gute macht aus zufälligen Tweets alte Western-Union-Telegramme. Das letzte Telegramm in den USA wurde am 27. Januar 2006 verschickt, nur ein paar Wochen vor dem ersten Tweet am 21. März:

Western-Union-Telegramme als Tweets 1

Western-Union-Telegramme als Tweets 2

=

 

Charles und Guinevere sind ein Nashorn und eine Katze und seit Jahren miteinander befreundet. (cargohoo) | Die erste → Katze in der Schwerelosigkeit: Für ein “Portrait of the Ideal Space Man” fand das Magazin der New York Times im Februar 1958 als Experten für mögliche Folgen der Schwerelosigkeit den Kampfjägerpiloten Capt. Druey P. Parks und eine unfrohe Katze, die aus seiner Hand in 7,5 Kilometer Flughöhe in einen kurzzeitigen Schwebezustand entlassen wurde. (livelymorgue)

• “It’s a great advantage not to drink among hard drinking people”: Der Flachmann des Schriftstellers F. Scott Fitzgerald. (habanerocollective) | “Der große Gatsby”, Farbumschlag der Erstausgabe von 1925. (scanzen)

=

cats of aoshima

• Auf der japanischen Insel Aoshima, der Blauen Insel, leben 15 Menschen und mehr als 100 Katzen.

• Stürmische See im Sonnenlicht: Mutiny – aus der Serie Water, Water der in New York ansässigen Malerin Samantha Keely Smith: (tonguedepressors) | Blumen und Bilder aus dem Heiligen Land: Eine Auswahl an Seiten aus einem bemerkenswerten Buch aus den 1890er Jahren, mit ganzseitigen Farbabbildungen von Sehenswürdigkeiten, denen Arrangements von getrockneten Blumen gegenübergestellt sind, und das in einem Antiquitätenladen am Jaffa-Tor in Jerusalem vertrieben wurde. (publicdomainreview)

=

 “Nodus” ist eine elegante Animation von Simonas Šileika für Freunde freischwebender Blurbs:

=

Und: Ja, ich mach das!

*

Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

October 15 2013

Jeder wird das nachvollziehen können.

• Blog des Tages: Animals That Do People Things. Tiere machen Menschensachen.

=

Hallo!

Hallo!

• Kein “aber”, kein “vielleicht”! So gewinnen Sie an Ansehen. (klappersacks) | Eine Messscheibe für die Auswirkungen von Atombomben auf Computer. (cargohoo) | Die Endlichkeit der Freuden: Computer, alt. Aber anders, als man denken könnte. (carlboygenius)

• Internet-Nutzung im Mittleren Osten. (go-gulf) |

Internet Usage in The Middle East – Statistics and Trends

Infografik: GO-Gulf.com

=

lumophon

Es jauchzet aus dem Lumophon

(Mehr zur Geschichte des Radioherstellers Bruckner & Stark aus Nürnberg im Radiomuseum)

Schreckliche Plattencover. Ich meine, WIRKLICH schreckliche Plattencover. (Dank für den Tip an Heise Wurgl) | Schaurige Postkarten, heute: Die Unbrücke. (bad-postcards) | Die Geschichte der schreckenerregenden Clowns. (smithsonianmag)

=

Jeder wird das nachvollziehen können

Jeder wird das nachvollziehen können.

• Heiss und kalt:

Büchsenmeister und Feuerwerksbuch” von Friedrich Meyer aus dem Jahre 1594, im Bestand der Bayrischen Staatsbibliothek (Münchener Digitalisierungszentrum) | Im 17. und 18. Jahrhundert gab es in der englischen Hauptstadt eine blühende und eklektizistische Kaffeehaus-Szene, Inkubator koffeingetriebener Debatten und Innovationen, die dazu beitrugen, unsere heutige moderne Welt zu formen: Die versunkene Welt der Londoner Kaffeehäuser. (publicdomainreview)

Ein Plakat für die Winterolympiade 1928 in St. Moritz, von Carl Moos. (vintageski)

=

Und: Wieder mal Dinge mit Gesicht.

*

Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

October 10 2013

Sag, dass es nicht so ist

“We often think of the Internet enables you to do new things. But people just want to do the same things they’ve always done.”

Evan Williams, Gründer von Twitter

 

(Gefunden in den San Jose Mercury News)

 

• Blog des Tages: Crying While Eating. Ja: Menschen, die essen und weinen.

=

 

Ein Kuss mit Sternenspur

Ein Kuss mit Sternenspur

 

• Eine Art Ohrenmikroskop ist das Ameisen-Stethoskop. (quarkyscience) | Umringt: Ameisen trinken Pepsi aus einem Kronkorken. (ratak-monodosico) | Sicherheit in der Öffentlichkeit und einen gewissen Grad an allgemeiner Aufmerksamkeit garantiert die Hochsichtbarkeitstasche. (thisisnthappiness)

Sag, dass es nicht so ist. (thegirlcantdance)

Just Imagine (1947): Ein Stoptrickfilm des ehemaligen US-Telefonmonopolisten AT&T mit dem Werbemännchen Tommy Telephone, das auf die 433 Einzelteile eines Telefonapparats hinweist (The Public Domain Review):

=

 

Grabstein-Direktversandt

Grabstein-Direktversand

 

• Miss Alice White mit dem famosen Flugzeughut. (pour15minutesdamour) | Die Wikipedia über die amerikanische Schauspielerin Alice White (1904–1983). | Angriffsbereit: die Hair Force, hier: Hubschraubhair. |

Fehler: Sich selbst die Haare zu schneiden. (z-kitsch) | Rocknroll-Baby beim Friseur. (cargohoo) | Ein Ratgeber von Bob Bent: How to cut your own or anybody else’s hair (1975). (awfullibrarybooks) |

=

• Pfandleihen für Luxus-Handtaschen in Hongkong. (marketwatch) | Gewebte Decken aus fragmentierten Speicherinhalten von Phillip Stearns Computer. (creativeapplications) | Real Life Tetris von Michael Johansson.

• Random Timelapse V (mit Dank für den Tip an Martin Fischer):

=

 

Und: Wie man einen Computer repariert.

*

Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

October 08 2013

Sagen Sie jetzt nichts.

Blog des Tages: The Sexy Codicology Blog. Illuminierte Manuskripte, historische Initiale, Codizes und der ganze Rest. Hier beispielsweise ein Manuskript von 1555 in Form einer Lilie. |

=

Eye Candy:  Computeranimation, aktueller Stand – 2013 Demo Reel der 1984 von Pierre Buffin gegründeten BUF Compagnie, die für die Special Effects in Filmen wie Matrix, Spiderman und Avatar verantwortlich zeichnet:

Die Wikipedia über BUF. | 33 weitere Videos von BUF auf Vimeo.

 =

• Roboter im Film – eine evolutionäre Studie. (flavorwire) | Die wunderbaren Kinderbuch-Illustrationen des russischen Grafikers Lev Tokmakov (1928–2010). (50watts, theanimalarium) | Schaurigschöne Dioramen: Die Schachteln von Marc Giai-Miniet sind keine gewöhnlichen Puppenstuben. In ihnen finden sich Zimmer, in denen menschliche Organe mit der Einrichtung verbunden sind ebenso wie Anatomie-artige Kabinette und Bibliotheken, unterkellert mit merkwürdigen Industrien. (likeafieldmouse)

=

 look-see

Sagen Sie jetzt nichts

• Die My-Little-Pony-Jacke der britischen Modemacherin Rose Blair auf einer Modenschau am Ravensbourne College (David Bowie hat diese Schule besucht). | Die US Air Force verwendet einen Uniformaufnäher aus “My Little Pony“. (medium) | Die Pink-Pony-Brille, perfekt für fast jede Gelegenheit. (whorange) | Zombiepferde. (geeksaresexy)

=

Katzenbriefmarken (Vorsicht, Niedlichkeitsschutzbrille aufsetzen!) | Schweizer Briefmarken aus den Siebzigern, hier und hier. (somuchpileup) | Marken-Orientierung: Kompassrosen auf Briefmarken. Uruguay 1959. Faroer-Inseln 2002. Maritime Themen auf Marken: Navigation! Die erste Weltumseglung: Magellan. China, Uganda, Australien: Kompasse. Und: Astronomie auf Briefmarken.

=

Ja. Ich hab ihn abgemurkst.

*

 Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

September 30 2013

Wir in unseren digitalen Cockpits

“Künstler ist nur einer, der aus der Lösung ein Rätsel machen kann.”

– Karl Kraus, 1915

 

(Gefunden bei Google Books)

• Blog des Tages: Hands With iPhones. |

=

 Steve's setup to rule the world.

Eine private Weltherrscherzentrale.

 • Wie früher nur die Piloten in Kampfjägern, Space Shuttles und Verkehrsmaschinen, so sitzen wir nun alle in Cockpits, das heisst: vor den Bildschirmen unserer Rechner, und versuchen, unsere Fahrt durchs Leben zu steuern. Hier eine Reihe ungewöhnlicher und extrem aufwendiger privater Desktop Environments und digitaler Cockpits. (gizmodo) |

Nicht jedes Auto war K.I.T.T. aus “Knight Rider”, aber fast jedes Auto der Achtzigerjahre hatte eines dieser disco-lichtorgelmässigen digitalen Armaturenbretter. (darkroastedblend) | Aus der französischen Jugendbuchreihe Tout l’univers von 1962: ein anrührend klassisches Tachometer. (mondorama2000) | Die Design-Evolution des Chevrolet-Tachometers, 1941 bis 2011. (annyas)

=

laub-geheimnis

Eine geheime Botschaft in den Blattadern.

• 1915 veröffentlichte Robert Baden-Powell, der Gründer der weltweiten Pfadfinder-Bewegung, einen Do-it-Yourself-Spionageratgeber – My Adventures as a Spy (Aus dem Inhalt: “Germany’s Invasion Plans”, “Secret Messages And How Carried”, “How Spies Disguise Themselves”). Der Literaturwissenschaftler Mark David Kaufman erkundet dazu in einem Essay, wie die Ideen in dem Buch zum Mythos vom britischen Einfallsreichtum beitragen. (Free ebooks – Project Gutenberg; Public Domain Review)

=

safety matches sultan

• Ein Streifzug durch das kuriose Universum der Streichholzschachteletiketten. Es sind Mikrogemälde. | Ein Tukan wirbt für den Prager Zoo. (klappersacks) | Hier indische Motive auf schwedischen Streichhölzern. (bibigreycat) | Die Pinterest-Seite Matchbox Design. | Und: Aufgegebene Streichholzfabriken. (weburbanist)

Vainise - View my 'Matchbox Covers' set on Flickriver

Vintage Matchbooks and Matchboxes - View this group's most interesting photos on Flickriver

=

• Scrapbooks: Sammelalben aus Ernest Hemingways Kindheit, zusammengestellt von seiner Mutter und erstmals zugänglich gemacht von der John F. Kennedy Library, der Heimat der Ernest Hemingway Collection.

=^.^=

Cat Jazz: Eine, paradox gesagt, kleine Bigband, die von 1938 bis 1949 bestand und deren Leader offensichtlich die Initialen LH trug (wer weiss mehr?), gemeinsam mit einer jazzverträglichen Katze. (Retronaut; Dank für den Tip an Max Ackermann). | My Cat Zizi von Jacques Henri Lartigue. Paris, 1902. (poboh) | New Orleans: The Spotted Cat Music Club.

=

Heute in der virtuellen Kunstgalerie: Die bemerkenswert geschwungenen Skizzen von Jason Thielke. (thisisnthappiness). | Berlin, scène de rue von Nikolas Braun, 1921. (poboh) | Dora – Segeln in der Abenddämmerung von Wladimir Orlowskii (1842–1914). (christies) | Und: Die Yale University Art Gallery.

=

 gem of the mountains 1915

• Von 1903 bis 2004 war “Gem of the Mountains” das offizielle Jahrbuch der University of Idaho. In dieser Zeit verzeichnete das Organ Kontroversen, Historien, hervorragende Leistungen und Traditionen der erhabenen Institution in dem stillen Städtchen namens Moscow. In den Jahren 2011 und 2012 wurde die gesamte Jahrbuchsammlung digitalisiert und für die Online-Publikation aufbereitet. Heute stehen mehr als 100 Ausgaben des Jahrbuchs mit insgesamt über 33.000 Seiten und drei Terabyte an Bilddateien zur Verfügung.

=

• Das amerikanische Magazin Mental Floss (auch: mental_floss) ist bekannt für seine spezielle Art, Fakten und Trivia zu präsentieren. Das Blatt hat eine Auflage von 150.000 Exemplaren, die Website zieht monatlich etwa vier Millionen Besucher an. In der wöchentlichen Online-Sendung mental_floss on YouTube gibt es Trivia vom Feinsten, hier beispielsweise, wie man eine Champagnerflasche mit einem Säbel öffnet:

Aus der selben Serie (“Be More Interesting”) noch die Folgen “How to Rip a Phonebook in Half“, “How to Start a Fire Without Matches“, “How to Walk on a Tightrope” und “How to Break a Board“.

=

• Licht aus dem Weltraum spendet der USB-Astronaut. (craziestgadgets) | Ein Lächeln auf das Gesicht eines jeden Anhängers grüner Küchen zaubert der kubistische Küchenblock von 1977. (dtxmcclain) | Die Fans des Guten und Gerechten erfreute 1966 die offizielle Bat-Granate. (rrrick)

=

Und: Das Westinghouse-Atomkraftwerk von Revell.

*

Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

 

September 16 2013

Das Internet braucht uns!

das internet braucht uns

Das Internet braucht uns!

 

Der Instagram-Kuchen, mit Rezept: Fotografiertes Essen, das sich wieder in eine Maschine verwandelt. (howtocookthat) | Der Blattenspieler von Nick Rhodes. Ja, richtig gelesen. (designstroy) | Der Plattenspieler: Ein Gemälde des deutschen Expressionisten Karl Hofer von 1939. (gh2u)

Der Tanz zu Hause. (zestyblog) | Die Aushändigung eines Fernsehgerätes, 1957. (collectivehistory) | Der Electronic Man bist du! (astromonster)

Der Single Player. | Das Varietétheater auf dem Jahrmarkt. (weheartit) | Die NSA-Mitarbeiterin im Mini, etwa 1971. (atompunk) | Der einzigartige Modezeichner René Gruau. (thisisnthappiness, Wikipedia)

Der Amateurfunker nimmt einen Schluck.

totallymystified - View my most interesting photos on Flickriver

=

 

Der mexikanische Künstler Pedro Reyes baut Instrumente aus unbrauchbar gemachten Pistolen:

 

• Dazu Musikstücke aus den Sounds von realen und Computerspiel-Waffen: Battlefield 3 – Weapons Of Music von apodisfilms. | Amazing Music by Weapons von Ahmed Taha. | Battlefield 3 Weapon Sound Music Clip – Take Cover! von Ranzratte1337. | Making Music Using Call of Duty Weapons von rageviral. | Ode to Halo: Reach. A Halo 3 Gun Sounds Music Video von HazardCinema.

• Explodierende Blumen: Der deutsche Fotograf Martin Klimas lässt Blumen nicht welken, sondern auseinanderfliegen. Dazu werden sie erst in flüssigen Stickstoff getaucht, wodurch sie zerbrechlich wie Eierschalen werden. Dann werden sie von hinten mit einer Luftpistole beschossen und zugleich mit einer Hochgeschwindigkeitskamera fotografiert. Freunden dieser eiskalten Kunst seien auch die Arbeiten von Jon Shireman empfohlen. (My Modern Met)

=

Der geheime Eingabecode: Finde den Fehler. (bits and pieces)

Der geheime Eingabecode

 

 

• Das Hello World-Quiz: Errate die Programmiersprache anhand von “Hello world!”-Code-Snippets!

• Nichts für schwache Nerven: Eine virtuelle Operation am offenen Herzen. | Sowie: Ein Kurzschluss! (Fresh Photons)

=

Berühmte Architekten, verkleidet als ihre Häuser. (devilduck) | Berühmte Künstler auf die Bitte, aus dem Gedächtnis eine Karte von Nordamerika zu zeichnen. (hyperallergic) | Eine Karte mit altrömischen Strassen in Nordeuropa und wo da überall Kamelknochen gefunden worden sind. (hehasawifeyouknow)

• Das Catleidoskop: Hier klicken! =^.^=

=

Und: Ein chinesisches Restaurant, das ganz dem Thema Toilette gewidmet ist. (shanghaiist)

=

Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

September 12 2013

Die Evolution rappen

• Infografiken, die keinen Sinn ergeben: Eine verstörende Sammlung in dem Blog WTF Visualisations. | The Movie Math Quiz: Hier werden bemerkenswert knifflige Rätsel offeriert, und zwar müssen aus mathematischen Formeln Filmtitel erraten werden – das auch noch auf Englisch! (spikedmath)

• Ferndiagnosen und hilfreiche Drohnen: Eine App namens PEEK (Portable Eye Examination Kit) macht medizinische Augenuntersuchungen für den Einsatz in Entwicklungsländern einfach handhabbar. Patienten können damit dank Smartphone auch in entlegenen Gebieten zu Hause untersucht werden. | Ähnliche Funktion erfüllt die Diagnose-App i-calQ, zu der noch ein mit dem Smartphone verbundener Biosensor gehört. Damit lassen sich Ergebnisse, die bisher ein Labor und ein paar Tage für die Auswertung benötigten, innerhalb von 20 Minuten vor Ort erzielen. (medgadget) |

Und dann gibt es auch noch gute Drohnen, die anstelle von Bomben AEDs abwerfen. Automatisierte Externe Defibrillatoren (AEDs) sind Geräte zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen durch Stromstösse. Ende August führten der Verein Definetz, das Bielefelder Technologieunternehmen Height-Tech und der Defibrillatorhersteller Schiller im ostdeutschen Halle den Prototypen einer Drohne vor, die im Ernstfall GPS-gesteuert automatisch einen Patienten erreichen und dort wahlweise landen oder einen Defibrillator absetzen kann: den Defikopter. (Definetz)

=

Wie man einen Groschen mit einem Hubstapler aufhebt und…

 =

Ein wunderschönes Radiorad: das Huffy Radiobike aus dem Jahr 1955/56. Hier etwas über die Geschichte dieses Fahrrads. Und hier das Fahrzeug mit eingeschaltetem Radioapparat (Rocknroll!) und dem Powerpack am Gepäckträger.

huffy radiobike

 

• Ein Prada-Shop in Texas, in the middle of nowhere. (file-me-away) | Eine exotisch, geradezu picassohaft gestaltete Möbel-Anzeige von 1948. (phasesphrasesphotos) |

Und eine ganze kleine Welt: Un Petit Monde. Kurt Moses und seine Frau Edwige betreiben mit zunehmendem Vergnügen (und zunehmendem Aufwand) ein Fotoprojekt, bei dem sich Miniaturen in der wirklichen Welt behaupten müssen.

=

Der kanadische Rapper Baba Brinkman unternimmt eine Hip-Hop-Erkundung der modernen Biologie. Das Projekt geht auf den Genetiker Dr. Mark Pallen zurück, der 2009 zum Anlass von Charles Darwins zweihundertstem Geburtstag nach einer Rap-Version des Grundlagenwerks “Über die Entstehung der Arten” verlangte. (Aus dem Rap Guide to Evolution)

 

• Und: Ein Twitter-Account, auf dem → typische Mittelklasseprobleme benannt werden (“Real problems but not real actual problems, just middle class ones”).

=

Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

September 05 2013

Schreibzeug

Die Menschen kämpfen immer die vergangenen Kriege und sind überrascht, wenn der neue Krieg auf ganz und gar neue Art und Weise geführt wird.

– Neil Stephenson

 

pistol brand

 

• Auto Type ist eine wunderbare Endlosserie mit fotografierten Schriftzügen alter Automarken. Herrliche Handschriften, edel erfroren in Blech und Chrom, aus dem Blog “Delicious Industries” der britischen Designerin und Typographin Judith Wilding:

delicious Industries - View my 'Auto Type' set on Flickriver

 

• Die Fairchild Lithotype, eine “revolutionäre, elektrisch betriebene Satzmaschine” (1951), weckt Erinnerungen an die grosse, gewichtige Vergangenheit des heute rein bildschirmleuchtenden Schriftsatzes. (Vintagescans)

• Das LSD ABC ist ein exzellent animiertes, abgefahrenes Tribut an die europäische Filmästhetik der Siebziger- und Achtzigerjahre von Laura Sicouri and Kadavre Exquis (die auch für die Musik zuständig war): “Through 26 letters we explored different worlds and characters as different as they are crazy.” Der vier Minuten lange Film hat über ein Jahr Produktionszeit erfordert. (Via Jazjaz)

 

Dazu noch psychedelische Poster des britischen Design-Duos “Hapshash and the Coloured Coat” alias Michael English und Nigel Waymouth, Inbilder der späten Sechzigerjahre. (Kathy Kavan)

=

• Auf dem Weg in die Moderne: Afghanistan in den Fünfziger- und Sechzigerjahren. (EnglishRussia) | Aufbewahrt wie eine Reliquie, aber ein Teil des grössten Widersachers der Kirche: Ein Mittelfinger von Galileo Galilei und seine Geschichte. (atlas obscura) | Eine abwechslungsreiche Auswahl indischer Streichholzschachtel-Etiketten und eine weitere solche Zusammenstellung, diesmal auf Personen und Porträts beschränkt. (Agence Eureka)

• Fotos von Linda McCartney. (everyday-i-show) | Fotos von Brian Ferry. (bferry) | “Style” von Charles Bukowski. (ratak-monodosico)

=

Und: Das Mädchen mit einer Katze des spanischen Malers Salvador Soria. (MickArt)

=

Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

September 02 2013

Einfaches.

“Einfachheit ist nicht die Abwesenheit von Unordnung. Das Fehlen von Unordnung ergibt bloss ein unordnungsfreies Produkt. Das ist nicht einfach.”

Sir Jonathan Ive

(Gefunden bei Lifehack)

 

Braun KM 3:31

Gerd Alfred Müller: Braun KM 3/31, Detail, 1957 (ein-bleistift-und-radiergummi) | Christina Ripper: Lippenstift (Honey Rider) | Don Rankin: Silberne Kanne mit Pfirsichen (zhixei)

=

Die Lobster Boat Residence

Die Lobster Boat Residence an der Portage Bay in Seattle, Washington. Architekten: Chadbourne + Doss. (Contemporist) | Eine KFC-Filiale in Island. Architekt: Pálmar Kristmundsson. (pk.is) | Das Wicklow Hills House in Irland. Architekten: ODOS (colectiva.tv) |

 

=

Was ist Architektur?

Ein Film der Informationsarchitekten von Maya Design aus Pittsburgh:

=

 

Das Playsam Streambox Car von Patrik Petterson. (swiss-miss) | Typewriter, ein einfaches Schreibprogramm. (lifehacker) | Ein Teeneon in der Dämmerung. (pixeljuju) | Farbige Tassen. (isofoto) |

→ Pick one.

What are the simple concepts that have most helped you understand the world? (Ask Metafilter)

Die Eleganz der Fünfzigerjahre: Aeroflot. (pureblog) | Gefundene Blätter. (Black Eiffel) | Klöpfer Holzhandel. Und eine schlanke Hand hält Linien. (ffffound) | Das Streichholzthermometer. (youlookmarvelous):

Das Streichholzthermometer

=

Eine Katzenandeutung. (Artemis Dreaming)

Und: Ernest Hemingway in einem Strassencafé in Pamplona (Juli 1925).

=

 Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

August 28 2013

Werbung für Dunkelheit

“Jeder hat schon davon gehört, dass eine Million Affen, die auf eine Million Schreibmaschinen eindreschen, möglicherweise durch Zufall das Gesamtwerk von Shakespeare reproduzieren können. Dank Internet wissen wir jetzt, dass das nicht stimmt.”

– Robert Wilensky

(Gefunden bei Mark’s Scrapbook of Oddities & Treasures)

 

“Seit wann arbeitest du in der Kartoffelchip-Fabrik?” – “Seit Mai 1989, damals war ich 19.” Interviews mit Menschen, die interessante oder ungewöhnliche Berufe haben, unter anderem jemand, der Wasserbetten für Kühe verkauft, jemand, der Kämpfe choreographiert und eine Käsebildhauerin. (Timothy McSweeney’s Internet Tendency)

Buckminster Fullers Dymaxion Car, die 1933

Einer von drei Prototypen von Buckminster Fullers Dymaxion Car, die 1933 gebaut wurden. Das dreirädrige Auto hatte den damals für die USA ungewöhnlich niedrigen Verbrauch von 7,8 Litern auf 100 Kilometer, konnte elf Passagiere transportieren und fuhr eine Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h. (Foto: Wikimedia Commons)

Soll niemand glauben, dass die Vielschreiberei, wir wir sie nun im Netz beobachten, ein Phänomen ist, das erst jetzt in der digitalen Ära zum Vorschein kommt. Einer der exzessivsten Proto-Blogger war der amerikanische Architekt Buckminster Fuller, der sein Leben in einer unglaublichen Ausführlichkeit  dokumentierte: Von 1915 an schrieb er 68 Jahre lang alle 15 Minuten einen Eintrag in ein Journal. Als Fuller am 1. Juli 1983 starb, hinterließ er 80 laufende Meter an Notizbüchern.

→ Buckminster Fuller: All I Know. Ende Januar 1975 hielt Buckminster Fuller eine außergewöhnliche Reihe von Vorträgen über sein Lebenswerk. Sie umfassen insgesamt 42 Stunden und gehen allen wichtigen Erfindungen und Entdeckungen Fullers wie dem Dymaxion-Haus, -Auto und -Bad, dem Wichita House, den geodätischen Kuppeln und den Tensegrity-Strukturen auf den Grund. (Internet Archive)

=

Das Smithsonian Cooper-Hewitt Design-Museum, das im ehemaligen Anwesen des Stahl-Tycoons Andrew Carnegie in New York residiert, ist bis 2014 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. In der Zwischenzeit wird auf der Museums-Website jeden Tag ein anderes Objekt aus der Sammlung vorgestellt: → Object of the Day. So war vorgestern beispielsweise zu erfahren, dass das Museum im Januar zum ersten Mal Computercode in seinen Bestand aufgenommen hat (“Wiewohl die Sammlung bereits über Objekte verfügt, die das Ergebnis algorithmischer Prozesse sind, etwa den im 3D-Druck hergestellten Stuhl Solid C2 von Patrick Jouin”) – und zwar den des bemerkenswerten Musik-Erkunders “Planetary”:

 

=

In dem Blog The Final Image ist jedes Posting das Letzte: Für Filmliebhaber werden hier die Schlussbilder aus Filmen gesammelt. | Werbung für Dunkelheit: Nach der Nuklearkatastrophe in Fukushima im März 2011 und der Abschaltung der Atomkraftwerke in Japan wurden Bahnfahrpläne reduziert, Fabriken geschlossen, Leuchtreklamen und Fahrstühle abgeschaltet, um Energie zu sparen. Auf Twitter machten Grafikdesigner Vorschläge für Plakate, die zum weiteren Stromsparen motivieren sollten. (Pink Tentacle) | Vogeleier: Bildtafeln mit handkolorierten Stichen aus dem fünfbändigen Werk “Die Eier der Vögel Deutschlands und der benachbarten Länder in naturgetreuen Abbildungen und Beschreibungen” von Johann Friedrich Naumann (1818) aus dem Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ).

Und: Katzencomics. | Hilfe, wir sind keine Katzen! (2headedsnake) | Batman mit Katzen. (trudymade) | 200 Kanäle und nichts als Katzen. (Casa de Ricardo) | Du bist Katzenminze für ein Mädchen wie mich! (trixietreats)

=

Vassilis Lazarides baut eine Flamenco-Gitarre. Edsart Udo De Haes spielt sie. Aus der Reihe The Art of Making – “Alma Flamenca”, eine Dreiminutendokumentation von Spiros Rasidakis und Dimitris Ladopoulos:

 

Sowie: Das Phonoson, ein Stirnlautsprecher für Schwerhörige (1934).

=

 Dem Autor folgen auf Twitter | auf Facebook | auf Google+

August 21 2013

Der Magen aus Stahl

Der britische Grafikdesigner Olly Moss (mit Katze) hat sich vom klassischen englischen Dekor für China-Porzellan, dem Willow Pattern, inspirieren lassen und Geschirr für Videospiel-Liebhaber geschaffen. (If It’s Hip It’s There) | Hier histologische Dessertteller der Medizinalkünstlerin Emily Evans. Es gibt sie in den Gewebemustern Hoden, Leber, Schilddrüse und Speiseröhre. (Street Anatomy)

Man kann doch mit Essen spielen: Sures Kumar und Lana Z. Porter haben hierzu das Videospiel “Pixelate” entwickelt. (core77)

Matt Watts und Rafael Fagundes haben sich einen Spaß daraus gemacht, in verschiedenen Ausführungen zu visualisieren, dass Essen nach Essen schmecken soll, nicht nach Plastic. (Design You Trust):

Matt Watts und Rafael Fagundes

 =

Der Magen aus Stahl. (RedCell6)

Der Unterschied zwischen Porno und realem Sex, statistisch und anhand von Lebensmitteln erläutert. (Explore / SFW) | Und: Alain de Botton on how to think more (meaning better) about sex. (Brainpicking)

Leseempfehlungen: Wie schmecken Schriften? Und: Eine syrische Fatwa gegen Croissants.

Noch aus dem Netz gefischt:

Eine bemerkenswerte Seite aus der ersten Ausgabe der Encyclopædia Britannica von 1768. (The Paris Review) | Hybride Fraktale: “Turtles All The Way Down” von Subdream, einem Grafikvirtuosen aus der Demoszene. | Das “Finger Print and Identification Magazine” aus Chicago (1924), eine zeitschriftenförmige Sammlung von Steckbriefen. Eine aus der Sicht heutiger Datenschutzerfordernisse bedenkliche Publikation. (24.media, Genealogy Today)

=

Kakuslampen, Kaktusvasen, ein Kaktussofa (!) und eine Kaktusskulptur: Kaktus-inspiriertes Design aus dem tschechischen Blog okoloweb. | Eine Kaktusjacke des amerikanischen Countrysängers Porter Wagoner. (Klappersack)

Und: Christopher Shultis spielt auf einem elektrisch verstärkten Kaktus, während er Auszüge aus “Finnegans Wake” von James Joyce rezitiert. (Haverford College) | Christopher Shultis im Gespräch.

=

 

August 19 2013

Einige unerklärliche Dinge

“Wir sind begraben unter Informationen, die mit Wissen verwechselt werden; Quantität wird mit Fülle verwechselt und Reichtum mit Glück. Wir sind Affen mit Geld und Gewehren.”

Tom Waits

MaX Fredroom 3D Printer Hangover

In den Achtzigerjahren durften Raumschiffe in Science-Fiction-Filmen erstmals auch rostig, verbeult und dreckig sein, man nannte das Cyberpunk. Heute haben futuristische Technologien einen neuen Grad an Realismus erreicht: In einer Flickr-Group werden die grotesken Ergebnisse danebengegangener 3D-Drucke gesammelt. (BoingBoing)

The Art of 3D Print Failure - View this group's most interesting photos on Flickriver

=

Öffentliche Mikrokultureinrichtungen, zu sehen sind hier: eine Haubenbibliothek auf einem Bürgersteig in New York sowie ein Treppenkino in einem Hauszugang im neuseeländischen Auckland. (weburbanist.com)

Brian Switek (“My Beloved Brontosaurus”) hat ein paar gute Tips, was man tun muss, um ein Fossil zu werden. Switek hat vier Jahre lang für das Magazin des Smithsonian Institute das im nunmehr versteinerten Zustand nach wie vor lesenwerte Blog Dinosaur Tracking geführt (“Where Paleontology Meets Pop Culture”). Sein aktuelles Blog heisst Laelaps, das ist der ursprüngliche Name des Dryptosaurus (“ein mittelgrosser theropoder Dinosaurier aus der späten Oberkreide von Nordamerika”).

Hier einige unerklärliche Schwarzweissfotos. Weshalb laufen so viele Pinguine hinter den kleinen Mädchen her? (Delicious Industries) | Und ein unerklärlicher Kurzfilm von 1923, auf dem ein Mann in den Niederlanden sich purzelbaumschlagend durch eine Stadt bewegt. (Public Domain Review)

=

Ich bin fest davon überzeugt, dass Katzen sprechen können, es aber aus Klugheit nicht tun. (plastis-wafers)

Ausserdem: Smokey, die am lautesten schnurrende Katze der Welt. | Katzen, die Hunden etwas einflüstern. | Und ein altes Katzengeduldsspiel.

 =

 Heute in der der virtuellen Kunstgalerie: Glühwürmchen.

Glühwürmchen nachts auf den Gräsern” von Maki Sozan (1830–1860). | “Glühwürmchen in Ochanomizu“, gemalt 1880 von Kobayashi Kiyochika (1847–1915), dem letzten bedeutenden Meister des Ukiyo-e. (Couleurs) | “Glühwürmchen” von Kōgyo Tsukioka (1869–1927). | ”Firefly” von dem 1975 in Hiroshima geborenen Shintaro Ohata, der dafür bekannt ist, passende Skulpturen vor seine Bilder zu setzen.

Und aus der Video-Reihe “Living Paintings” die No. 6: das Gemälde “Firefly” des New Yorker Malers Nigel van Wieck, dem man beim Gemaltwerden zusehen kann:

July 27 2013

Mutter hat es wieder getan





(Gefunden bei criggo.com)

………………….




July 10 2013

Habnix




(Gefunden bei gh2u.tumblr.com)

………………….




July 03 2013

Und pferde glücklich




(Gefunden bei zestyblog.tumblr.com)

………………….




June 28 2013

Der Mann von morgen




(Gefunden bei zestyblog.tumblr.com)

………………….




June 26 2013

Die Passwortkommission tagt




(Gefunden bei zestyblog.tumblr.com)

………………….




Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.
Get rid of the ads (sfw)

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl